Nikosia

Index

Es ist schwierig, über Zypern zu schreiben, ohne polarisierte Emotionen oder Reaktionen vieler Europäer, insbesondere Zyprioten, auszulösen. Die Hauptstadt Nikosia wird noch heute von griechischen und türkischen Zyprioten geteilt, und es scheint nicht, dass diese beiden Parteien sich bald wieder vereinigen könnten.

Nico als ursprünglicher Berliner war fasziniert von der Möglichkeit, dass Städte der Europäischen Union so geteilt werden könnten wie Berlin früher.

Daher musste Nikosia ganz oben auf unserer Liste der Besuche und Fotografien aller europäischen Hauptstädte stehen. Wir wollten die Geschichte der Stadt entdecken und ein Gefühl dafür bekommen, wie es ist, an einem Ort zu leben, der durch eine Mauer getrennt ist.

Nikosia – Eine geteilte Hauptstadt

Panorama von Nikosia in Zypern, aufgenommen vom Shacolas Museum und Observatorium.
Panorama von Nikosia

Wir landeten fast nachts im südlichen Teil der Stadt. Wir haben im Voraus ein Apartment und auch einen Transport vom Flughafen in die Stadt gebucht. Bei der Buchung konnten wir die Themen angeben, auf die sich unser Fahrer spezialisieren soll, z. B. Kochen, Sightseeing, Geschichte usw. – Im Ernst.

Die Dame, die uns abgeholt hat, erwies sich als reichhaltige Informationsquelle und als guter erster Leitfaden für die zypriotische Kultur. On the way to the city, she explained what Cypriots cook, eat and what they do to relax. Das Thema änderte sich jedoch, als wir uns der Stadt näherten und der Blick auf die türkische Flagge aus Lichtern auf einem der Hügel sich vor unseren Augen entfaltete. Die Dame schien von der Aussicht etwas verstört zu sein und erklärte, dass die Türken dies tun, um griechische Zyprioten zu ärgern.

Wir mussten uns fragen, wie es sich anfühlt, die Grenze von Nikosia zum nördlichen Teil der Stadt zu überqueren. Sie erklärte, dass es kein Problem sei, wir brauchten nur unsere Pässe. Wir fragten, ob viele Menschen die Grenze passieren, und sie antwortete, dass viele Touristen das tun. Wir fragten, wie oft sie es überquert, und sie sagte das fast nie. Nicht viele griechische Zyprioten tun das oder haben das Bedürfnis danach. Wir kannten die Fakten über den Konflikt auf Zypern, aber aufgrund unseres ersten Gesprächs mit einem Einheimischen stellten wir fest, wie schwierig dieses Thema ist, und die Geschichte ist noch im Gange und die Wunden sind noch nicht vollständig geheilt. Trotz dieses Wissens haben wir unseren ersten Fehler gemacht, den nördlichen Teil von Nikosia als “türkischen Teil” zu bezeichnen – denn die südliche Insel gilt als “besetzter Teil”.

Der Süden von Nikosia

Die Freiheitsstatue in Nikosia, Zypern - EOKA-Kämpfer befreien die Zyprioten von der britischen Herrschaft.
Freiheitsstatue

Der südliche Teil von Nikosia gewann unsere Anhörungen vom ersten Abend an. Inspired by our driver, who picked us up at the airport, we felt an urge to try some “Meze” (small meat or vegetarian dishes like salads, roasted meat, halloumi cheese) right away. Wir fanden ein kleines Restaurant etwas außerhalb der Hauptstraße von Ledra. Es war eine typische zypriotische Taverne mit Live-Musik am Abend. Wir haben unsere Zeit dort sehr genossen. Und für die nächsten Tage wiederholten wir diese Erfahrung, verschiedene Meze-Orte zu entdecken.

Ledra Street im Zentrum von Nikosia, der Hauptstadt von Zypern.
Ledra Straße in Nikosia

Die nächsten zwei Tage wanderten wir durch den südlichen Teil von Nikosia. Wir fanden heraus, dass einige Straßen, insbesondere die historische Hauptstraße Ledra, elegant gestaltet waren – orange und gelbe Segel hingen über den Straßen und schützten Fußgänger vor der Sonne, die in den Sommermonaten stark sein muss. Wir genossen auch einen Spaziergang entlang der venezianischen Mauern in Form eines Sterns, die 1567 von der Republik Venedig gebaut wurden, um die Stadt vor dem Osmanischen Reich zu schützen (die Stadt fiel 1570, nach 40 Tagen der Belagerung). Es war interessant zu lesen, dass nach der Eroberung der Insel durch das Osmanische Reich viele Türken in den nördlichen Teil der Insel zogen. Die griechischen Zyprioten lebten meist im Süden der Insel, rund um die orthodoxen Kirchen. Viele dieser Sehenswürdigkeiten haben wir bei unseren Spaziergängen dort entdeckt.

Zypern kam 1878 von den osmanischen Herrschern unter die britische Verwaltung. Seitdem gab es starke Proteste der Zyprioten gegen die britische Herrschaft, die dank der EOKA-Kämpfer beendet wurden. Zur Erinnerung an diese Befreiung steht in der Nähe der Altstadt ein Freiheitsdenkmal, das sogenannte “Eleftheria-Denkmal”, das uns eine Stunde lang zitternd dastehen ließ. Wir konnten einfach nicht aufhören, die ausdrucksstarken Posen von Liberty, EOKA-Kämpfern und Zyprioten, die aus dem “Gefängnis” entlassen wurden, anzustarren.

1960 wurde Nikosia zur Hauptstadt der Republik Zypern, doch der Frieden hielt nicht lange an. Im Jahr 1963 schlugen die griechischen Zyprioten eine Verfassungsänderung vor, die die türkischen Zyprioten nicht akzeptierten. Danach gab es viele heftige Unfälle, und die Stadt musste geteilt werden. Die Grenze wurde “The Green Line” genannt, aufgrund der Farbe des Stiftes, den ein Offizier der Vereinten Nationen benutzte, um eine Waffenstillstandslinie auf einer Karte von Zypern zu zeichnen. 1974 versuchten die griechischen Zyprioten, die Insel wieder zu vereinen, lösten aber stattdessen eine türkische Invasion im Norden aus. Ein Jahr später erklärten die türkischen Zyprioten den Türkischen Föderierten Staat Zypern zu ihrem Land.

Wanderung entlang und über die “Grüne Linie” nach Nordzypern

Ein Foto des Innenraums der Selimiye-Moschee in Nikosia; Zypern
Selimiye Moschee

Als wir durch das südliche Nikosia spazierten, sahen wir oft die “Grüne Linie”. Und jedes Mal lief uns ein Schauer über den Rücken. Die Grenze sieht in verschiedenen Teilen der Stadt nicht gleich aus. Manchmal ist es eine Wiese voller zerbrechlicher, kleiner, gelber Blumen, umgeben von Abatis. Manchmal verläuft die Grenze entlang von Gebäuden, die mittlerweile Ruinen sind. Einmal sahen wir sogar eine Kirche, deren Hintertür an den Norden grenzte.

Man könnte meinen, wenn man die Grenze nach “Lefkoşa” (wie die Türken ihre Hauptstadt nennen) überquert, wird es ein ganz anderes als das südliche Nikosia sein. Ist es aber nicht. Die Menschen sprechen eine andere Sprache, es gibt mehr Moscheen als orthodoxe Kirchen, aber das Leben läuft genauso ab wie im Süden. In einem Park direkt an der Grenze spielten und lachten Kinder, als ob sie die Zäune nicht bemerken würden. Nico und ich, wir können uns nicht an viele Grenzen erinnern, die so gut geschützt wären, man könnte sagen, wir waren “die Kinder von Schengen”.

Wir besuchten einen Marktplatz, der voll von Menschen und Touristen war. Man konnte dort eine Tüte mit Adidas- oder Michael-Kors-Ware für nur 20€ kaufen, aber abgesehen davon gab es nichts Ungewöhnliches in diesem Laden. Wir genossen auch einen langen Spaziergang um und die Karawanserei Büyük Han (Großes Gasthaus), die 1572 als Hotel für Reisende gebaut wurde, aber heute ist es ein Ort für handgefertigte Waren und Souvenirläden und Restaurants. Was wir charmant fanden, was diesem Ort Charakter verleiht, waren bunte Stickereien, die Geländer und Bänke auf dem Platz im Inneren umranken. Sie wurden von griechischen und zypriotischen Frauen angefertigt, um die Verbindung zwischen den Frauen des Nordens und des Südens von Nikosia zu zeigen.

Büyük Han im Norden von Nikosia auf Zypern war ursprünglich ein Hotel
Büyük Han im Norden von Nikosia

Eine gewisse Melancholie verließ uns in Nikosia keinen Moment lang, aber wir wussten, was unser Ziel war. Es ging darum, die Schönheit in beiden Teilen der Stadt mit den geteilten Mauern in unseren Fotos zu zeigen, trotz der politischen Situation. Der Sonnenschein am Nachmittag und am Morgen ist die gleiche Wärme, egal ob in der Ledra Straße im Süden oder in der Büyük Han im Norden. Wir glauben, dass beide Orte es wert sind, von ihrer besten Seite gezeigt zu werden, und dass beide unterschiedlichen Kulturen zu respektieren sind. Sie mögen anders sein, es mag immer noch etwas Kummer und Ärger geben, aber das Leben geht weiter – Kinder spielen und lächeln, Menschen gehen zur Arbeit und Touristen schlendern einfach herum. Wir durften keine Fotos von der Green Line machen – aber vielleicht war das auch besser so.

Picture of Daria Trinkhaus

Daria Trinkhaus

Daria Trinkhaus is a writer, who loves to discover the hidden stories behind each and every place she visits.
Panorama von Nikosia in Zypern, aufgenommen vom Shacolas Museum und Observatorium.

Nikosia

Es ist schwierig, über Zypern zu schreiben, ohne polarisierte Emotionen oder Reaktionen vieler Europäer, insbesondere

Mehr lesen »

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *