Die Kirche Santa Maria de Belém | Lissabon, Portugal

Die Kirche Santa Maria de Belém und das Kloster Jerónimos sind die besten Beispiele für den portugiesischen manuelinischen Stil der Spätgotik. Obwohl sie ähnliche Baustile haben, haben die Kirche und das Kloster in unserer modernen Welt heute eine ziemlich kontrastreiche Erfahrung.

Wir besuchten eines Morgens das Jerónimos-Kloster und die Kirche Santa Maria de Belém. Wir sind vor Sonnenaufgang aufgewacht, um Lissabon vor allen anderen einzunehmen. Wir waren sehr optimistisch und hatten gehofft, dass wir die ersten Touristen sein würden, die das Kloster besuchen würden. Zu unserer Überraschung standen bereits eine Stunde vor Öffnung der Tore viele geparkte Touristenbusse vor dem Gebäude. Die Leute hatten auch angefangen, sich in der Warteschlange anzustellen, um das Kloster zu sehen, bevor es überfüllt sein würde.

Kein Wunder, dass dieser Ort so viele Menschen anzog. Das „Mosteiro dos Jerónimos” stellt ein einzigartiges Wunderwerk mit allen Gassen und Säulen im manuelinischen Stil und den geräumigen Sälen dar, in dem einst Mönche ihr Zuhause hatten. Nachdem wir die lebhaften Gänge verlassen hatten, spürten wir den Drang, für einen Moment in der ruhigen Umgebung zu bleiben. Dann liefen wir in Richtung der Kirche Santa Maria de Belém, die gegenüber vom Kloster liegt.

Als wir hineingingen, haute uns die Stille fast um.

Die Kirche war für Besucher nicht zugänglich, aber die Wachen erlaubten uns, sie zu betreten, unter der Bedingung, dass Nico den Blitz und den Ton vom Verschluss seiner Kamera ausschaltete. Als wir uns dem Altar näherten, saßen nur wenige Betende auf den vorderen Bänken, also versuchten wir, so weit wie möglich leise zu sein, um sie nicht zu stören. Die Kirche Santa Maria de Belém ist bekannt wegen der Gräber von Vasco da Gama und Luís de Camões. Was uns sofort auffiel, war vor allem die Einteilung. Die Säulen der Kirche „wuchsen“ in diese hinein und waren sehr baumartig. Die Verbindungen des Daches erinnerten uns, ebenso wie die Muster der Adern, an ein Blatt.

An diesem Ort fanden wir Frieden und gingen glücklich weg.

Lisandra Correia

Lisandra Correia

Next photos to discover:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nico Trinkhaus Portrait

Nico Trinkhaus
Photography

Blogger, looking for photos?

You may qualify for a free license